Mittwoch, 9. Dezember 2015

Wie uns die anderen sehen: Lieber gegen den IS kämpfen als gegen Rechts

Es ist immer mal wieder interessant eine neue Perspektive von Außen zu erhalten. Gerade was die Sicherheitspolitik betrifft, fällt man in Deutschland und als Europäer gerne Urteile, verliert aber leicht den Blick auf das eigene Handeln. 

Natürlich wurde der Beschluss zur deutschen Beteiligung an militärischen Operationen gegen den Islamischen Staat genauso rechtfertigt wie kritisiert. Erfrischend ist es aber nochmal zu lesen, was unbeteiligte Beobachter sich dabei so denken:


Denen fällt auf, dass es ganz andere Bedrohungen gäbe, die bekämpft werden könnten. Wie Ian Klinke in seinem Artikel auf theconversation.com:
This expression of military solidarity with France is to some degree surprising. Berlin has long maintained a culture of military moderation. Meanwhile, Germany has a rather pressing problem with right-wing extremism at home.
[...]
Germany’s response to France’s call for assistance under the EU’s so-called “solidarity clause” has made it clear that Merkel has changed tack. She has enrolled the Bundeswehr in a bombing campaign that is likely to cause civilian losses. The decision to enter the conflict in Syria is also surprising because, unlike France, Russia, Spain, Turkey, the UK and the US, Germany has not recently witnessed a successful act of Islamist terrorism against its own citizens on its own territory.
[...]
Germany has been haunted by right-wing extremism, though. Xenophobic street movement Pegida continues to attract large crowds to its protests and the new right-wing populist party Alternative for Germany is now the third strongest party in some polls. Newspapers Die Zeit and Tagesspiegel say 156 people have died in Germany since 1990 as a result of right-wing extremist attacks – although government estimates are much lower.
[...]
Currently, the German government spends just €30.5m annually on the prevention of domestic extremism. Yet it is willing to commit an annual €134m to the military mission against Islamic State.
Der Autor kann seine Verwunderung, ob dieses Messens mit zweierlei Maß offensichtlich nicht verhehlen. Während für einen Einsatz mit sehr fragwürdiger Wirkung relativ schnell relativ viel Geld ausgegeben wird, tut man sich bei der Bekämpfung des Rechtsterrorismus recht schwer, was die Bereitstellung finanzieller Mittel angeht. Als Deutscher fällt das einem offenbar gar nicht mehr so auf.

Keine Kommentare:

Kommentar posten