Dienstag, 24. Mai 2016

Mails aus Syrien: "Just watching this stupid play"

"Glaube, Hoffnung, Zuversicht"? Als Außenstehender fällt es einem gar nicht so leicht herauszufinden, was man eigentlich über den Konflikt in Syrien denken soll. NamensnennungKeine kommerzielle Nutzung Scalino 

Syrien ist mittlerweile zu einem geflügelten Wort geworden. Kein Land mehr, sondern Sinnbild für Gewalt und Vertreibung. Dennoch trotzen Menschen dort dem Konflikt. Beim Kontakt mit ihnen fällt es nicht leicht das eigene Weltbild aufrechtzuerhalten. 

Es ist schon so viel geschrieben worden über Syrien. Über Folterkammern, antike Wüstenstädte, Fassbomben, Rebellen, Terroristen, Soldaten, Kriegsverbrecher, koloniale Grenzziehungen, Giftgaseinsatz, Stellvertreterkrieg und Nachkriegsordnungen. Friedenskonferenzen gab es, Zusagen wurden gemacht - und wieder gebrochen.

Im fünften Jahr des Krieges fällt es zunehmend schwer sich zu positionieren. Gegen Bashar al-Assad, Schlächter und Marionette Russlands? Für Assad, Stabilitätsanker und populärer als vermutet? Für oder gegen die Freie Syrische Armee, Rebellengruppen oder örtliche Milizen? (Den IS in Syrien bekämpfen zu wollen, ist keine echte politische Position, sondern selbstverständlich. Hier können sich selbst die Akteure progressiv zeigen, die ansonsten völlig rückwärtsgewandte Eigeninteressen vertreten.)

Ich habe bemerkt, dass ich mit der zunehmenden Dauer des Krieges und der damit einhergehenden Verwirrung über Status und Verlauf wieder einen persönlicheren Zugang zu dem Konflikt gewinne. Oder meine Objektivität verliere.

Syrien habe ich 2008 und 2009 kennengelernt. Es war ein Land, dem man anmerkte, dass es nach dem Sprung in die Moderne giert. Mit Menschen, die offen für andere Vorstellungen, dabei aber stets auf die eigene Identität bedacht waren. Religion spielte insofern keine Rolle, als dass sich die meisten Menschen mit der staatlich verordneten Toleranz angefreundet bzw. anzufreunden hatten. Konkret äußerte sich dies zumeist in Desinteresse. Als Ausländer "genoss" man die Früchte eines repressiven Regimes, dessen Sicherheitsbehörden auch damals keine Scheu hatten mit vielen Mitteln die eigene Macht zu erhalten. Kein einziges Mal machte ich mir beim Gang durch die Gassen von Damaskus Gedanken um die eigene Sicherheit. Wer damit rechnen muss, dass an der nächsten Ecke ein "freier Mitarbeiter" (Erkennungsmerkmal: Kunstlederjacke) des Geheimdienstes steht und wo Polizei und Milizionäre allgegenwärtig sind, der bestiehlt oder überfällt keine Ausländer.

Es war offensichtlich, dass die Menschen politisch und wirtschaftlich gesehen nicht frei sind. Gleichzeitig waren ihre Ängste vor irakischen Verhältnissen echt. Nicht nur Profiteure oder Aleviten standen hinter Assad, sondern auch viele, die sich vor einer Gewaltspirale aufgrund gezielt geschürter religiöser Ressentiments fürchteten. Und sie alle einte das Verlangen den Staub von Kolonialismus und Kaltem Krieg endgültig abzuschütteln. Ob sie dabei die Offenheit Assads über- oder den Machterhaltungstrieb des Sicherheitsapparates unterschätzten, lässt sich heute kaum mehr sagen (Dies stellt keine Entlastung der politischen Führung dar. Angesichts der Struktur des syrischen Regimes wäre es aber naiv zu glauben, dass diese Vielzahl von Akteuren und Interessen zentral gesteuert werden kann. Anschauliches Beispiel hier: Pakistan).

Trotz der überpräsenten Politik, der Angst der Menschen gegenüber Ausländern offen zu sein und einem grundsätzlichen Misstrauen (Die häufigste Frage war sicherlich: "Warum in aller Welt kommst Du freiwillig nach Syrien?") entstanden Freundschaften. Genauer, eine Freundschaft. Eine, die überdauert hat.

Die folgenden Zeilen sind vom Dezember 2010, einige Wochen vor Beginn der Auseinandersetzungen im Land.

Thanx for saying that about my website's design I'm flattered, actually I keep improving it in sequential periods cuz I was busy preparing my exams and there are many things are going under the bonnet which need time and I still not a pro after all. Now I've finished all of my exams, ending with quite good result, so there is the final presentation to go, after it I'll be finished my first step... About Second one, as you know I was planning to go to England to upgrade my computing degree, but the latest  tuition fees rising has eliminated England as an option cuz the international students pay 300% and I'm not a millionaire... what a disappointment! Now there are two choices, the first one is to continue my studies in Greenwich university in London but by distance learning which I really got sick of it. The second one you're not gonna believe that.... actually I'm considering Germany as a second choice, I don't know yet it's confusing, you know starting over and new language and the most important I just have 4 months cuz my MS problem isn't solved. When I finish the presentation I'll make my choice...

Mein Freund - ich nenne ihn hier Samir - studierte Informatik als ich ihn kennelernte und wollte für seinen Master nach Großbritannien. Die Pläne standen also fest, dann kam der März 2011. Im April schrieb Samir: 

hi, how are you doing nowadays?

I'm sorry for taking too long to reply this email, but Outlook hasn't retrieved it, and I'm replying it using webmail.

I bet you hear about what's happening here, and I do bet that you hear fake news, I can't believe this, there were mercenaries in Lattakia from other Arab countries such as Jordan and Egypt, they were shooting people randomly and burn down many government buildings, first we thought that the protesters did that but many of that mercenaries were get caught, after that many of people went out to protect the streets from snipers and my brothers and his friends have captured a Jordanian guy, I can't believe what's happening especially when I hear the news from Al-Jazeera and BBC and Al-Arabiya, I saw what happened in fornt of my eyes.... that what happened in Lattakia...

in Banias, (Abdulhaleem Khaddam birthplace) there was a group of fanatic were receiving weapons by boats coming for Tripoli (Lebanon) to Banias exclusively for them (security forces captured 3 of them came by mistake to lattakia), that group was preparing to a civil war and some of them start shooting randomly buildings, a police station, people areas has a majority of (other) religion, and they was instigating their wives, children for protesting (you can see videos for that), after all they army came to secure people but they set an ambush for a group of the military and most of them have died, and the arrest of that group start a war with the military, but after all most of them have been captured.


imagine that their (Sheik) made them wear white thing called (Al-Kafan) which is dressed to died people before they barred, and he said to them you'll get (Al-Shahada) and you'll win a price in heaven!!!!! they're absolutely maniacs...

what kills me what I hear from the that news channels, they call that group "peaceful protesters, and the security forces just kill them", and I just heard that the communication is cut by the government, so I wonder how I'm surfing the internet now!!.

I'm pretty sure that you understand what's going on, and sure that you know that Syria isn't Egypt cuz Bashar Al-Asad isn't Housney Mobarak.

Sorry for this stort\y but I had to explain that news media point.

PS: I'm 100% sure about what I said because I saw and talked to friends in many places.

Your friend Samir.


Das war das erste Mal, dass ich die Hilflosigkeit angesichts der Entwicklungen in Syrien fühlte. Samir ist Alevit und es war nicht einfach seine selbstverständliche Unterstützung für Assad nachzuvollziehen. Denn auch andere Nachrichten aus dem Land waren echt und es war offensichtlich, dass vor allem sunnitische Syrerinnen und Syrer in bestimmten Regionen unter dem Regime litten. Außerdem schrieb er mir ja elektronisch und es war immer klar, dass eine freie Meinungsäußerung auf unverschlüsseltem Wege nicht möglich ist. Gleichzeitig fühlte es sich nicht danach an, als versuche Samir Propaganda zu verbreiten, sondern seine ehrliche Meinung.

Aber plötzlich stand die Politik ganz deutlich zwischen uns:

Hi Alex, it's good to hear from you again. you're right this is not the right place to discuss such situations, but actually I need you to understand few facts about me and my reaction about what's going on..

first, I don't support anyone due to demographic distribution or considerations (you should know that about me), so that (novel) I wrote in my penultimate email that it was real and I mentioned that
90% of it was seen with my eyes, and I sent it to inform you what's really going on as a non-Syrian friend of mine, but I didn't expect that you wouldn't believe me or suspect of what i told.

it's really up to you to believe or accuse of lying to anyone, but if you don't blame me to support my government, I blame you because you're a specialist in the Middle East issues and you really
understand all the games are played. besides if someone dies it doesn't mean he was a brave man or was a peaceful protester. I'm not gonna discuss this anymore, but Alex if you really don't understand
what's going on, you're information, background, and analysis about the Middle East need to be reviewed.


Your friend Samir


Mit der Zuspitzung der Lage veränderten sich auch seine Mails. Ein knappes Jahr später, im März 2012, erhielt ich folgende Zeilen:

Hello Alex, I'm pretty good and I hope you're doing well.. I don't know if you get the right information about the situation here, but I'm ok as you know where is the disturbance areas are.. I'm serving in Damascus near XXX square so everything is just fine.. Take careof ur self.. Samir

Samir war also in die Armee ein- bzw. hatte seinen Militärdienst angetreten: 

Hi Alex, Actually I'm serving in Damascus as an IT professional in a command centre, and I'm free to go after 2 PM so evrything is ok and safe for me. actually I don't want to talk about it cuz I know what is your point of view, but when you find out that a brigadier-general who you used to see everyday has been kidnapped and filmed as he brokeaway from the army.. and much more but I hope you collect information from many sources... And what can I say about the explosions!! I want to know your opnion actually... anyway the life is normal here and in the cities which you know it's safe.. I'm sorry I don't have much time cuz I'm studying when I go back home and I barely sleep.... take care, Samir.

Die Monate vergingen und die Gewalt ebbte mal ab, um dann wieder mit unnachgiebiger Härte zuzuschlagen. Im November 2012 veröffentlichte die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter ein Video, das die Exekution von Regierungssoldaten durch Rebellen in der Provinz Idlib zeigte. Gleichzeitig wurden weiterhin Rebellengebiete ohne Rücksicht auf zivile Opfer bombardiert.Im Dezember 2012 klang deutlich die Müdigkeit und die Hilflosigkeit durch.

Hi Alex, Yes I'm all right!, thank u for asking : ) ... just watching this stupid play and waiting to see what'll happen!. take care u too your friend Samir.

Hi, Alex,
Sorry for taking too long to reply this msg, actually I'm tired of this situation, such a big game we're only pawns in it... I can't tell what's could happen tomorrow... What's about you? your updates? I hope you're allright.. Your friend Samir.

Doch der Mensch gewöhnt sich an alles, auch an unvorstellbares Leid und ein Leben zwischen Propaganda, abstrakter Bedrohung und echter Angst. So klang Samir ein Jahr später schon wieder anders, eine Mischung aus Desillusionierung und dem Festhalten an vertrauten Bildern:

Hi Alex, Thank you for your feelings... I'm not bad though, nothing's new!!, still in Damascus pretty busy... my future's starting to be ruined.. 3 years and everything's the same!! my dream's fading out I'm 29 y now.. pretty sad.. I'm in the capital and i think you know that there is no disturbance there.. how about you Alex? you're friend Samir.

Die Situation in Syrien veränderte sich dabei ständig. Im Mai 2014 kam es zum Beispiel zu mehreren Vereinbarungen zwischen Aufständischen und Regierungstruppen, die unter anderem zur kampflosen Räumung der Stadt Homs durch Rebellentruppen führten. Kurdische Kämpferinnen und Kämpfer griffen vermehrt in den Konflikt ein und auch von Außen flossen Waffen und Material ins Land. 

Hier merkte ich, wie wenig Einblick ich in den Konflikt wirklich hatte. Zu unüberschaubar waren die Interessen der Akteure. Es waren regionale Konflikte, teilweise auf extrem kleine Gebiete beschränkt und parallel wurde der Kampf um eine ganze Region geführt. Das Jahr 2015 begann. Der Islamische Staat verzeichnete weiter große Geländegewinne, ganze Städte wurden ausgehungert, Checkpoints überfallen, Wohnviertel bombardiert. Samir schrieb: 
 

Hi Alex, Thank you very much for contacting me regularly and asking about my updates.. I really appreciate that.. Actually I was extremely busy as I'd been working in a place where you can't sleep.. Recently, I quit the army.. Still a programmer but as a freelancer .. I'm tired of this situation but I'm living in my own world which I created.. I don't know what's next..
Tell me about you.. Sorry for taking too long to respond.. You're friend.

Der "Rückzug ins Private", wie anders sollte man mit einem Krieg, der vielleicht nicht immer im Nachbarviertel, aber durchaus in der Nachbarprovinz oder je nachdem in der näheren Umgebung tobte, anders aushalten? Anschläge häuften sich und neben der Frage der Sicherheit wurde Samir auch zunehmend bewusst, dass er einer verlorenen Generation angehören würde. Vielleicht wird er die Neuordnung und Befriedung der Region noch erleben. Doch seine Pläne für sich und seine Familie werden sich all dem unterordnen müssen.

Ausschlaggebend für diesen Text und dem Versuch Samir eine Stimme zu geben, waren Anschläge von dieser Woche. Wohl mehr als 150 Menschen wurden bei Angriffen getötet, darunter auch viele in Samirs Heimatstadt Dschabla, nicht weit entfernt von Lattakia an der Küste. 2008 trafen wir uns das erste Mal in Dschabla, einer verschlafenen Stadt mit damals knapp 80.000 Einwohnern, einer kleinen Promenade und den Überresten eines römischen Theaters.

Hi Alex.. I'm sorry for what happened and I'm more sorry coz there is something called religion which makes some people forget about humanity.. Thank you for asking Alex...I'm really appreciate that.. really..

Es bleibt beim Durchsehen unseres Mailwechsels kaum mehr als Hilflosigkeit übrig. Zumindest ist in den Mails mit Samir die Gewissheit über "Gut" und "Böse" verloren gegangen. Ich sehe deutlich, wie er darauf hinweist, dass ja in Damaskus alles sicher sei, er externe Kräfte am Werk sieht und Religion als Instrument zur Entfesselung der Gewalt. Auch wenn dies an manchen Stellen bemüht oder naiv wirkt, so liegt er damit nicht grundsätzlich daneben. 

Am Schluss ist da ein Mensch, der mit ansehen muss, wie sich seine persönlichen Sehnsüchte und Pläne im Staub der Panzer, der Splitter der Granaten und der Kakophonie der Propaganda in Luft aufgelöst haben. Der ausharrt - vielleicht weil er nicht anders kann, vielleicht weil er es so will, vielleicht eine Mischung aus all dem - und jeden Tag daran denkt, was hätte sein können. Und dabei jeden Augenblick daran erinnert wird, was ist.


Es gibt keine Moral einer solchen Geschichte, keine klare Botschaft. Doch wenn wir Syrien und andere Konflikte analysieren, Partei ergreifen, oder über Menschen, die geflüchtet sind, urteilen, dann sollten wir nicht vergessen, dass wir es nicht mit fremden Welten und Aliens zu tun haben. Dass auch dort fernab von jeder Politik Menschen geträumt und fantasiert, Pläne geschmiedet und Luftschlösser gebaut, nach Liebe gesucht und sie verloren haben, bevor sie die Realität des Krieges einholte. Oft nur ein Mausklick von uns entfernt.
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten