Dienstag, 2. Februar 2016

De Maizière vs. Realität: "Kein Grund, Flüchtling zu werden"



"In unsichere Gebiete solle nicht abgeschoben werden. Aber: "Wir wollen dann in sichere Bezirke diese Rückführung durchführen", betonte der CDU-Politiker. "Aber ich muss auch eines sagen: Wir wollen bleiben. Wir, ist die internationale Völkergemeinschaft. Soldaten und Polizisten. Deutsche Soldaten und deutsche Polizisten, damit die Sicherheit in Afghanistan besser wird. Und wenn wir bleiben, dann können wir auch erwarten, dass die Afghanen in ihrem eigenen Land bleiben." Insgesamt könne man nicht 150.000 Flüchtlinge aus Afghanistan in Deutschland akzeptieren. Zudem kämen viele Betroffene aus sicheren Gebieten etwa im Norden des Landes. "Es geht für diese Menschen nicht um mehr Sicherheit, sondern um mehr Wohlstand. Das ist verständlich, aber kein Grund, Flüchtling zu werden", sagte de Maizière dem heute journal."

Mali soll nach dem Willen der CSU ebenso sicherer Herkunftsstaat werden wie ‪‎Nigeria‬. Es könnten ähnliche Besuche bevorstehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten