Mittwoch, 31. Mai 2017

Irak: 7000 Gründe innezuhalten

Vermutlich mehr als 80 Tote UND in der Nähe der deutschen Botschaft - der Anschlag in Kabul heute morgen taugt zum Aufmacher. Andere ähnliche Vorfälle eher nicht. Bei zwei Anschlägen in der irakischen Hauptstadt Bagdad wurden am Dienstag mindestens 27 Menschen getötet. 

Ein Attentäter sprengte sich vor einer Eisdiele in die Luft (manche Medien griffen die Schlagzeile "Anschlag auf Eissalon" auf, da nach deren Wahrnehmung ein solcher Ort besonders perfide ist - im Gegensatz zum Marktplatz oder auf irgend einer beliebigen Straße), später explodierte eine Autobombe. Die Meldungen verschwanden trotz Eis recht schnell von den Startseiten.

Quelle: Iraq Body Count

Dabei sollte man eine Zahl jedoch nicht vergessen: 7.257. So viele Menschen wurden bereits in diesem Jahr Opfer der Gewalt im Irak. Zivilisten wohlgemerkt. Und zu den mindestens 7.257 Toten kommen noch abertausende Verwundete. 

Die Opfer in Kabul haben jede Aufmerksamkeit verdient. Sie stehen aber leider nur stellvertretetend für Tausende andere Menschen in Afghanistan, Irak, Syrien, Südsudan, usw. usw., die in Konflikten getötet werden. 

Man sollte das kurze Innehalten nutzen, um auch die nicht zu vergessen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten